Spielautomaten

Wir beginnen im Jahre 1903.

Die Automatenfabrik " E.G. LOCHMANN " in Leipzig - Gohlis, eine Fabrik die neben " Musikautomaten " auch Spiel und- Unterhaltungsautomaten herstellte meldete Konkurs an. Im gleichen Jahr wurde die Firma MAX JENTZSCH & MEERZ in Leipzig gegründet. Deren Hauptaufgabe war die Produktion von Spielautomaten. Gegenüber der Konkurrenz nannte sie sich " die älteste deutsche Spielautomatenfabrik Europas " Die Ära in der Spielautomaten ausschließlich als Nebenerzeugnis der Musikautomatenhersteller galten, war zu Ende. 1906 wurde die Firma " Th. BERGMANN & Co, Automatenbau Hamburg - Altona gegründet, Schwerpunkt Geldspielgeräte - und Unterhaltungsautomaten. 1907 begann die Firma " PAUL SCHÜLKE in Berlin mit der Produktion von Verkaufs - und Spielautomaten. " WILHELM HUGO KEGEL " aus Dresden, war für die Mechanik bei den Geschicklichkeitsspielen verantwortlich. Der wohl erfolgreichste und bekannteste Spielautomat mit Geldgewinn war mit Abstand der "BAJAZZO" ein Kugelfangspiel. Dieser wurde von der Leipziger Firma JENTZSCH & MEERZ aus Leipzig konzipiert. 1926 sorgte der Bajazzo in der Presse für großes Aufsehen, denn Kritiker waren der Meinung es sei ein Spiel mit dem Zufall, laut § 284 STGB verbotenes Glücksspiel. Befürworter sahen dieses aber als Geschicklichkeitsspiel an. Dies führte in ganz Deutschland zu einer Prozesslawine. Am Ende wurde der " BAJAZZO " das Merkmal Geschicklichkeitsspiel zuerkannt, so das diese weiterhin aufgestellt werden durften. Die Geräte erhielten alle den Hinweis, das die Spieler die Gewinnchance durch ihre Geschicklichkeit beeinflussen können. Bei den Dreifarbenautomaten " IRIS " konnten bei einem Einsatz von 10 Pfennig, Gewinne bis 90 Pfennig erzielt werden. Der Spieler musste die rotierenden Farbscheiben so abbremsen, das die vorher ausgewählte Farbe angezeigt wurde.

Automat Jemoc um 1926



"Jemoc"

verschiedene Hersteller um 1926

Auch der " JEMOC " war ein Geschicklichkeitsspiel. Dort musste man den eingeworfenen Groschen in das Gewinnloch balancieren. 10 Pfennig Einsatz bis zu 40 Pfennig, Gewinn. Die Spielsysteme der verschiedenen Geräte waren alle bereits schon vor dem Krieg bekannt. die Dreiwalzengeräte " Mint - Automaten " kamen Mitte der 20er Jahre aus Amerika nach Deutschland. In Amerika wurden diese als Slot Machines eingesetzt. Da sie nicht den deutschen Vorschriften entsprachen, wurden alle Slots diesen angepasst, teilweise von deutschen Herstellern nachgebaut. Ein Gericht entschied 1930 das es Warenautomaten mit Prämienzugaben waren. Nach Einwurf eines 10 Pfennigstücks erhielt man eine Rolle Pfefferminz oder ähnliches, doch die Konstellation der Walzen ermöglichte aber auch Gewinne in Form von Spielmarken zum kostenlosen weiterspielen. Das ließ den deutschen Herstellern keine Ruhe, das amerikanische Geräte so viel Erfolg hatten. Deshalb entwickelten 1930 die Leipziger Firma JENTZSCH & MEERZ die Geräte " OMEGA " und " GIGANTA ". Je nach Hebelstellung konnten diese dann als Warenverkaufs - Geldspiel und Unterhaltungsautomaten genutzt werden. Am 22. Mai 1935 wurden diese Geräte behördlich verboten, es war nur noch erlaubt auf Jahrmärkten, Schützenfesten oder ähnliches, die mechanisch betriebenen Spiele und Spieleinrichtungen mit Geld - oder Wertmarkengewinn zu vertreiben. Viele Geräte aus den 30er Jahren hatten den Krieg unbeschadet überstanden, einige die vorher verboten waren, wurden wieder zugelassen. Aufschwung gab es dann 1949 die Leipziger Automatenmessen. Das Geschicklichkeitsspiel " KATZ UND MAUS " ähnlich dem " Bajazzo ", hatte großen Erfolg. Das Gerät wurde als erstes durch die Physikalisch - Technische Anstalt (PTA) zugelassen. 1950 gab es drei Zulassungsstellen die Physikalisch - Technische Bundesanstalt in Braunschweig, Physikalisch - Technische Reichsanstalt (PTR) in Berlin und das Staatliche Bayrische Prüfamt in München. Zuletzt gab es nur noch die PTR in Berlin Unter anderem wurden auch der " TRIUMPH " der Firma Löwenautomaten Braunschweig und der " TOTOMAT " und 1952 der " ELEKTROMAT " das Nachfolgermodell des " Totomat " der Firma WULFF in Berlin zugelassen.

Automat Totomat um 1952



"Totomat"

Fingerschlaggerät es musste eine Münze in die Fangtasche geschleudert werden. Gewinnmöglichkeit von 10 Pfennig bis zu 1 DM. Hersteller Wulff - Berlin um 1952

Der " TRIUMPH " war damals der meistverkaufte Automat. Die Auswahl der zugelassenen Geräte wurde immer größer. Erstmals brachte die Automaten - Union Düsseldorf wieder ein Einwalzengerät auf den Markt den " Berliner Stern ". Bei der Herbstmesse 1952 in Leipzig präsentierte die Firma NSM - Löwen ihren " ROTAMINT " ein Dreischeibengerät. Dieser diente als Vorläufer für viele Folgemodelle.

Automat Rotamint um 1952



"Rotamint"

Dreischeibengerät "Die erste Scheibe konnte nachgestartet, 2 und 3 gebremst werden" Hersteller NSM - Löwen Bingen um 1952/53

Der ROTAMINT war der erste elektromechanische Automat nach 1945. Die Bremsscheibenknöpfe waren damals Starterknöpfe von einem VW Käfer. Der Inhaber Gerhard W. Schulze war der Motor der Firma NSM - Löwen. Viele Jahre bestimmte er zusammen mit Günter Wulff ( Firma Wulff Berlin ) das Geschehen in der Automaten - Branche. Ab dem 14.Oktober 1952 verlangte die PTB, das alle Geräte eine Spieldauer von 15 Sekunden haben müssten. Geräte, die diese Bedingung nicht erfüllten, mussten bis zum 1. Januar 1953 ab -geräumt werden. Zu den Übergangsfristen zählten auch unter anderem, der TOTOMAT , KATZ UND MAUS und der TRIUMPH. Das erste vollmechanische Dreiwalzengerät " ROTOMAT brachte die Firma " Wulff " Berlin im April 1953 heraus.

Automat Rotomat um 1953



"Rotomat"

erstes voll mechanisches Dreischeibengerät, Einwurf 10 Pfennig pro Spiel. Hersteller Wulff Berlin um 1953

Am 18.09.1953 wurde als Spielverordnung das " GROSCHENSPIEL " eingeführt. Das hieß: Höchsteinsatz 10 Pfennig ein Spiel dauerte 15 Sekunden der Gewinn muss mindestens 60 % betragen. Die Anzahl der Spiele verringerte sich auf vier. Der Startschuss für eine positive Entwicklung des Marktes war gefallen. Mit wenigen Ausnahmen gaben die Firmen NSM - Löwen und Wulff den Ton an. 1954 führte die Firma NSM - Löwen den ersten Geldwechsler ein. Bei Einwurf 1.-DM lief ein 10 Pfennig -Spiel und neun Groschen wurden ausgezahlt. Ende der 50er Jahre war der Aufschwung vorbei. 1959 gab es nur noch 15 Hersteller für Geldspielgeräte. Sogar die Messe musste von 1960 - 1966 eine Pause einlegen, der Markt war gesättigt. Die Zugkraft der verschiedenen Modelle ist neben der Optik vor allem im Spielsystem und in der Gewinnauszahlung zu suchen. Anfang der 60er Jahre wollte die Branche vergeblich das 20 Pfennigspiel einführen. Der " ROTOMAT JOKER " wurde 1963 von der Firma " WULFF " eingeführt, erstmalig mit Joker Funktion. 1967 führte die Firma NSM - Löwen mit der " GOLDENEN 7 " einen neuen Spielreiz ein: die Sonderspiele. Der Gewinn wurde dadurch automatisch auf 1.- DM aufaddiert.

Automat die Goldene 7



"die goldene 7"

erstmalig mit Joker Funktion, 10 Pfennig Spiel Hersteller NSM - Löwen Bingen um 1967

1968 wurde endlich das 20 Pfennigspiel zugelassen, mit neuem Höchstgewinn von 2.- DM. Im Laufe der Zeit sind verschiedene schöne 20 Pfennig Spielgeräte erschaffen worden, es gab für jeden Spieler etwas. Die Firmen NSM - Löwen und Bally Wulff brachten eine ganze Reihe von schönen 20 Pfennig Geräten auf den Markt.


Der Monarch von Wulff ist heute Legende, über 30.000 Stück kamen auf den Markt.

Automat Monarch um 1972



"Monarch"

über 30.000 Verkaufte Geldspielgeräte Hersteller Wulff - Berlin um 1972

1976 kam das 30 Pfennigspiel mit Höchstgewinn von 3.-DM auf den Markt. Ein wichtiger Fortschritt war 1977 von der Firma NSM - Löwen der " TRIOMINT " ein Gerät erstmalig von einem Computerprogramm gesteuert. Gleichzeitig kamen die Risiko und Sonderspiele mit neuen Spielevarianten hinzu.

Automat Triomint um 1977



"Triomint"

30 Pfennig Gerät Computergesteuert Hersteller NSM - Löwen Bingen um 1977

Trotz allem wurden die gesetzlichen Eckdaten an diesen Geräten nicht verändert. Branchenführer waren immer noch NSM - Löwen und Wulff. ( später Bally Wulff) In den letzten Jahren waren aber die Firmengruppe " GAUSELMANN " in Lübbecke die erfolgreichsten Produzenten, diese brachten 1977 den " Merkur " heraus, ein nie für möglich gehaltener Markt - Erfolg setzte ein.

Automat Merkur b um 1977



"Merkur B"

Computergesteuert Hersteller adp Gauselmann Lübbecke um 1977

Höhepunkt und damit der bekannteste Geldspielautomat wurde der " DISC " Sagenhafte 40.000 Stück wurden produziert! Zu dieser Firmengruppe " Gauselmann " gehören auch die Unternehmen " NOVA Apparate " in Hamburg, und " STELLA " in Espelkamp an, die ebenfalls Geldspielgeräte anbieten.

Automat Merkur Disc um 1984



"Merkur DISC"

erster Merkur Automat mit Risikoleiter bis 100 Sonderspielen, Hersteller adp Gauselmann Lübbecke um 1984

Anfang 1995 wurde das 40 Pfennig Spiel eingeführt mit einem Höchstgewinn von 4 DM.


Die Spieler spielten immer noch lieber an den alten 30 Pfennig Geräten. Der ansteigende Faktor zur Besteuerung und die Einführung der Mehrwertsteuer senkte die Auszahlquote so tief, dass viele Spieler ihr Geld lieber behielten. Durch die freiwillige Selbstbeschränkung von 1991 waren die Geräte uninteressanter (Risiko bis 50, max. 150 Sonderspiele am Stück, Zwangspause nach einer Stunde Spiel). Die Städte kassierten immer höhere Vergnügungssteuern, das Wort von der Erdrosselung des Automatengewerbes machte die Runde. Dies alles führte zu einem drastischen Rückgang der Verkäufe neuer Geräte (-14,5%), der Einnahmen der Aufsteller und einem Sterben von Spielhallen und Aufstellplätzen. Die bisher letzte technische Weiterentwicklung sind Geldscheinakzeptoren, Geräte mit Bildschirmen und Kartenwendetechnik.

Seit dem 1. Januar 2002 werden Automaten mit Euro Münzung betrieben...

Automat Sunfire um 2000



"Bally Wulff Sunfire"

Computer gesteuert, Annahme von Euro Münzen und Euro Scheinen, Hersteller Bally Wulff um 2000

Bajazoo

Bajazoo von Jentsch und Meerz
Der Bajazoo
... der wohl erfolgreichste und bekannteste Spielautomat mit Geldgewinn war ein Kugelfangspiel. Dieser wurde von der Leipziger Firma JENTZSCH & MEERZ aus Leipzig konzipiert.